Was wir richtig gut können:

Wir schauen neben der ärztlichen Verordnung auf Ihre ganz spezifischen Beschwerden und stellen gemeinsam einen Therapieplan auf. Dabei geht es uns nicht nur um natürliche, physiologische Reaktionen ihres Organismus ...   mehr lesen >

 

Bitte machen Sie Termine ausschliesslich telefonisch, oder direkt in der Praxis! 

 

Krankenkassen schreiben eine Behandlungszeit von 15 - 25 min vor - wir nehmen uns 30 min Zeit für Sie. Das ist weniger hektisch und es können so noch Fragen geklärt werden.

Bei uns sind, wie in allen anderen physiotherapeutischen Praxen, die gesetzliche Zuzahlung von 10 Euro/Rezept und 10% der Gesamtbehandlungskosten üblich. Die Abrechnung für Privatpatienten erfolgt nach den üblichen Beihilfesätzen.

Osteopathische Behandlungen werden von immer mehr gesetzlichen und privaten Kassen unterstützt. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse.

 

Zu unseren Leistungen zählen auch Hausbesuche nach ärztlicher Anweisung. Sollten Sie nicht zu uns kommen können, besuchen wir Sie im regionalen Umfeld nach Absprache.

 

 

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik birgt ein weites Feld therapeutischer Behandlungen. In Deutschland wurde bis in die 90er Jahre oft der Begriff Krankengymnastik anstelle von Physiotherapie benutzt. Heute ist sie aus der modernen Medizin nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche Therapiemethoden und damit neue Einsatzmöglichkeiten sind hinzugekommen, sodass die PhysiotherapeutInnen für jedes Krankheitsbild einen individuellen Therapieplan entwickeln können.

Spezialisierungen in der Krankengymnastik:

  • PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)

  • Skoliosebehandlung nach Katharina Schroth

  • Gerätegestützte Krankengymnastik

  • Bobath
     

 

Lymphdrainage

Die Lymphdrainage dient vor allem zur Entstauung von Lymphostatischen Ödemen, welche sich durch eine ungenügende Transportkapazität der Lymphgefäße bzw. durch eine Behinderung der Lymphwege durch Narben auszeichnen und nach Traumata und Operationen (z.b. nach Tumoroperationen) enstehen können. 

Es werden aber auch andere wertvolle Wirkungen erzielt. Die Lymphdrainage wirkt schmerzlindernd, tonus-senkend und beruhigend bei sämtlichen orthopädischen u. traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse). 

Auch bei Verbrennungen, Schleudertrauma, Migräne und zur Narbenheilung wird die manuelle Lymphdrainage angewendet.
 

 

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist eine geschützte physio-therapeutische Behandlungsform und dient der Therapie von Funktionsstörungen des Bewegungs-apparats (Gelenke, Muskeln und Nerven).

 

Die Verfahren basieren auf passiver Mobilisation und aktiven Übungen an Gelenken und der Wirbelsäule, sowie am Bindegewebe, an Muskeln und Nerven.

Im klassischen Altertum wurden Rückenschmerzen mit bestimmten Griff- und Massagetechniken behandelt. Später im Mittelalter waren zahllose Laienbehandler, sog. Knocheneinrenker und Gliedersetzer unterwegs.

 

Die heutige Ausbildung zum Manualtherapeuten umfasst eine 260 - 400 stündige Fortbildung mit einer zusätzlichen Abschlussprüfung.

 

Massage

Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Ihre Wirkung erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

 

Folgendes wird durch eine gute Massage erreicht:
 

lokale Steigerung der Durchblutung, Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz, Entspannung der Muskulatur, lösen von Verklebungen und Narben, verbesserte Wundheilung, ...
 

 

Osteopathische Behandlung

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Heilmethode in der alle Systeme (wie Organe, Muskeln, Nerven, Gefäße und Knochen mit den gelenkigen Verbindungen) berücksichtigt werden. Störungen oder Einschränkungen dieser Systeme können zu vielfältigen Beschwerden führen. Ziel ist es, das körperliche und seelische Wohlbefinden wieder herzustellen.

Ihr Begründer Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) ging davon aus, dass der Körper aus 3 Systemen (dem Bewegungsapparat, den inneren Organen und dem Cranio-Sacralen System) besteht, welche sich gegenseitig beeinflussen.
 

 

Ultraschallbehandlung

Die Ultraschalltherapie ist ein Teilbereich der Elektro-therapie zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selbstheilungsprozessen mittels Ultraschall mit einem Frequenzbereich zwischen 0,3 und 1,8 Mhz. Die Anwendung erfolgt lokal, oft werden auch zuführende Nerven stimuliert.

Zur Behandlung wird ein Schallkopf gleichmäßig über die mit Kontaktgel bedeckte, erkrankte Stelle geführt, der Wärme und Gewebebewegung im Körperinneren erzeugt. Durch den auf den Körper wirkenden Ultraschall kommt es im Gewebe zu einer mechanischen und thermischen Wirkung. Einerseits führt der Schalldruck im umliegenden Gewebe zu starken Kompressionen und Expansionen, was der Wirkung einer kräftigen Massage entspricht. Andererseits entsteht durch die Schallaufnahme des körpereigenen Gewebes Wärme, die therapheutisch genutzt wird.
 

 

Elektrotherapie

Elektrotherapie ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom. Für einige Verfahren wird synonym auch der Begriff Reizstrom-therapie benutzt.

Gemeinsam ist diesen Verfahren, dass während der Anwendung Gleich- oder Wechselströme den Körper oder Körperteile durchfließen. Die ent-sprechenden Spannungen werden meist mit Elektroden zugeführt, welche mit der Hautober-fläche leitend verbunden sind.

Wenn einzelne Nerven z.b. an Armen und Beinen ausfallen, kommt es zum Abbau von Muskelzellen des vom geschädigten Nerv versorgten Muskels. Um dies zu vermeiden, werden während einer Therapiesitzung Elektroden angebracht und mit geringen Stromimpulsen die Funktionen der betroffenen Nerven stimuliert.
 

 

Hochfrequenztherapie (Kurzwelle)

Bei der Hochfrequenztherapie (Kurzwelle) wird mit Hilfe von hochfrequentem elektrischem Strom im Körpergewebe Wärme erzeugt.

Das ist, im Gegensatz zur Anwendung von Infrarot-wellen oder Rotlicht, auch in der Tiefe des Gewebes möglich. Es werden meist Elektroden auf die Haut aufgesetzt, die mit der Hochfrequenzquelle verbunden sind.

Diese Anwendung dient vor allem zur Verbesserung der Durchblutung, Anregung des Stoffwechsels, bei Ischialgie, Rheuma, Arthrose oder zur Tonusherab-setzung bei Muskelverspannungen und Krampflösung.